Projekte Hochbau

Landkreise und kreisfreie Städte

Projektstand

Bauherr

Bauliche Nutzung

Suchergebnisse

Resultate 1-10 von insgesamt 12 Treffern für "*"

Die folgende Auflistungen listet alle Ergebnisse zu Ihrem gesuchten Begriff auf.
Bearbeitungsstelle Finanzamt München in Donauwörth Im Zuge der Behördenverlagerung entstand in Donauwörth eine ausgelagerte Bearbeitungsstelle des Finanzamts München mit 45 Arbeitsplätzen. Hierzu wurde 2018 eine bestehende Kassenhalle auf dem staatseigenen Grundstück abgebrochen. Anschließend entstand nach Plänen der PECK.DAAM Architekten aus München von Januar 2019 bis März 2022 ein Neubau mit einer Nutzfläche von ca. 1.000 m². Das neue Gebäude ist an das bestehende Finanzamt in Donauwörth angebunden, so dass auf die vorhandene Erschließung und Infrastruktur zurückgegriffen werden kann. Sofort ins Auge fallen wird an der neuen Bearbeitungsstelle die Kunst-am-Bau. Die Skulptur des Neusäßer Künstlers Clemens Brocker, „Bogenelemente - Zeichen für den Wertkreislauf“ setzte sich beim Wettbewerb gegen sieben andere eingereichte Entwürfe durch. Drei miteinander verschweißte und verschraubte dynamische Bogenelemente aus rot lackiertem Aluminium ragen künftig weithin sichtbar über den Innenhof und das Dach des Finanzamtes hinaus.
Neubau Polizeiinspektion West Im Westen der Stadt errichtet das Staatliche Bauamt Augsburg seit 2022 die Polizeiinspektion West, bestehend aus einem fünfgeschossigen Kopfbau, einem Polizeihof, einem begrünten Innenhof und einer Tiefgarage. In der modernen Dienststelle mit einer Gesamtnutzfläche von circa 3.200 m² und 220 Mitarbeitern werden künftig die beiden Polizeiinspektionen 5 und 6 der Augsburger Polizei zusammengelegt. Die Inspektion 5 ist für die Stadtteile Oberhausen, Bärenkeller und Links der Wertach zuständig, die Inspektion 6 für Pfersee, Kriegshaber und die Stadt Stadtbergen. Der Neubau bietet zudem Platz für die Ergänzungsdienste des Polizeipräsidiums Schwaben Nord, die Verkehrserzieher und die Augsburger Kriminalpolizei. Er verfügt neben einer energieeffiziente Gebäudehülle mit guter Wärmedämmung über Fassaden- und Dachbegrünung, eine Photovoltaikanlage, eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sowie eine Brunnenwasserkühlung. Die Fertigstellung ist bis 2026 geplant.
Neubau eines Versorgungszentrums und einer Sporthalle in der JVA Kaisheim Die JVA Kaisheim mit rund 700 Insassen und 300 Bediensteten befindet sich seit 1816 in einer denkmalgeschützten, ehemaligen Zisterzienserabtei. Sie wurde zuletzt 1967 saniert und 1999 erweitert. Ein Zuwachs an Haftplätzen, stark mangelhafte Versorgungseinrichtungen und das Fehlen einer Ganzjahres-Sportstätte machten den Neubau eines Versorgungszentrums mit Küche, Metzgerei, Zentrallager und Kantine für die Bediensteten und einer Sporthalle mit Fitnessräumen für die Insassen unumgänglich. Den Planungswettbewerb 2014 entschieden karlundp für sich. 2016 war Baubeginn, seit Mai 2022 ist der Neubau fertig. Das Versorgungszentrum und die Sporthalle befinden sich in einem zweigeschossigen Baukörper mit rund 5600 m², der großteils in einen begrünten Hang eingegraben ist. Ein unterirdischer Gang verbindet den Alt- mit dem Neubau. Die Fassade besteht aus großformatigen hellen Betonfertigteilelementen, der zurückgesetzte Anlieferungsbereich ist auf drei Seiten mit farbigem Blech verkleidet.
Sanierung und Erweiterung der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg Die Staats- und Stadtbibliothek Augsburg in ihrem denkmalgeschützten Neubarockbau von 1893 im Stadtzentrum gehört zu den bedeutendsten Bibliotheken Deutschlands und steht allen offen. Als staatliche Regionalbibliothek und Archiv- und Forschungsbibliothek für Bayerisch-Schwaben und Augsburg sowie der Wissensgeschichte der Frühen Neuzeit sammelt und bewahrt sie die historischen und aktuellen Publikationen der Region. Für diese Aufgaben wird das Gebäude saniert und erweitert. Die sachgerechte Lagerung der unikalen historischen Bestände erfordert klimatisierte Magazinflächen, der Forschungsbetrieb einen modernen Lesesaal, Forschungsflächen sowie Veranstaltungs- und Aufenthaltsbereiche, die barrierefrei gestaltet und energetisch optimiert werden. Den Wettbewerb für den sechsstöckigen Erweiterungsbau gewann 2016 die Berliner Niederlassung des Schweizer Architekten Max Dudler. 2022 begannen vorbereitende Maßnahmen, Anfang 2023 startet der Bau. Die Fertigstellung ist bis Ende 2026 geplant.
Universität Augsburg – Neubau Zentrum für integrierte translationale Forschung Im Zusammenhang mit der Gründung der Medizinischen Fakultät an der Universität Augsburg wurde das Klinikum Augsburg zum 01.01.2019 in ein Universitätsklinikum in staatlicher Trägerschaft überführt. Nach dem vorliegenden Konzept soll ein Campus mit Lehr- und Forschungsgebäuden für rund 1.500 Medizinstudierende und ebenso viele Professoren und Mitarbeiter entstehen. Der neu zu etablierende Medizincampus befindet sich südlich des Universitätsklinikums in dessen unmittelbarer Nachbarschaft. Als drittes Gebäude wird derzeit das Zentrum für integrierte translationale Forschung (ZeIT) geplant. Das ZeIT dient dem Transfer wissenschaftlicher klinischer Erkenntnisse in die Laborforschung und umgekehrt. Hier werden Professuren und Arbeitsgruppen der klinischen und klinisch-theoretischen Fächer sowie der beiden Augsburger Forschungsschwerpunkte „Environmental Health Sciences - EHS“ und „Medical Information Sciences – MIS“ sitzen.
Universität Augsburg - Neubau Gebäude Material Resource Management (MRM) Am Institut für Materials Resource Management (MRM) werden innovative Strategien für eine effiziente Nutzung von Ressourcen, Materialien und Produkten entwickelt. Nach der Auslobung eines Wettbewerbs 2012 wurde das Architekturbüro Code Unique aus Dresden mit der Planung beauftragt. Im September 2016 konnte die Grundsteinlegung gefeiert werden, Ende 2020 wurde das Gebäude seinen Nutzern übergeben. Durch Kommunikationsflächen ist das Gebäude auf engen Austausch angelegt. Die beiden universitären Forschungsbereiche und der von der Hochschule Augsburg genutzte Kooperationsbereich bilden funktional und thematisch separate Einheiten. Das quadratische Gebäude erhält auf vier Geschossen über 11.000m² Lehreräume, Labore und Büros, sowie zwei Versuchshallen. Über einen Innenhof gelangt man zum Haupteingang mit einem verbindenden Foyer, das alle Funktionsbereiche erschließt. Die regelmäßig rhythmisierte Fassadengestaltung repräsentiert nach außen eine klare Identität.
Bundeswehr Lechfeld-Kaserne – Neubau Sanitätsversorgungszentrum Der Neubau des Sanitätsversorgungszentrums auf dem Gelände der Lechfeld-Kaserne ist eine Eigenplanung des Staatlichen Bauamtes Augsburg. Den Süd- und den Ostflügel des T-förmigen zweistöckigen Gebäudes nimmt die Sanitätsversorgung ein. Hier befinden sich Arzt- und Untersuchungsräume, ein Notfall- und Nachbehandlungsraum sowie ein Bereich zur zahnärztlichen Versorgung der Soldaten. Ergänzt werden diese Bereiche durch Büro- und Besprechungsräume. Der Nordflügel ist für die Sanitätsunterstützung reserviert. Dort liegen die Bereitschaft mit zugehörigen Dienst- und Aufenthaltsräumen der Truppe zur Rettung und für Notfälle, Lagerräume sowie eine Kfz-Halle. Insgesamt bietet das neue Sanitätsversorgungszentrum eine Nutzfläche von rund 1.400 m². Die einzelnen Gebäudebereiche sind über ein gemeinsames Foyer mit Treppe und Aufzug verbunden. Baubeginn war 2020, die Fertigstellung ist für 2023 geplant.
Universität Augsburg – Neubau Forschungsgebäude Institut für Theoretische Medizin Im Zusammenhang mit der Gründung der Medizinischen Fakultät an der Universität Augsburg wurde das Klinikum Augsburg zum 01.01.2019 in ein Universitätsklinikum in staatlicher Trägerschaft überführt. Nach dem vorliegenden Konzept soll ein Campus mit Lehr- und Forschungsgebäuden für rund 1.500 Medizinstudierende und ebenso viele Professoren und Mitarbeiter entstehen. Der neu zu etablierende Medizincampus befindet sich südlich des Universitätsklinikums in dessen unmittelbarer Nachbarschaft. Die ersten beiden Neubauten sind das Lehrgebäude LGB und der Neubau für das Institut für Theoretische Medizin (ITM). Das Forschungsgebäude ITM integriert neben der Hauptnutzung Forschung mit dem Laborbereich, der Medizinischen Psychologie und den dazugehörigen Büroarbeitsplätzen ebenfalls weitere Flächen für die Lehre. Hierzu gehören neben dem Post-Mortem-Bereich mit der Anatomie auch die Medizinischen Praktika.
Universität Augsburg – Neubau Lehrgebäude der Medizinischen Fakultät Im Zusammenhang mit der Gründung der Medizinischen Fakultät an der Universität Augsburg wurde das Klinikum Augsburg zum 01.01.2019 in ein Universitätsklinikum in staatlicher Trägerschaft überführt. Nach dem vorliegenden Konzept soll ein Campus mit Lehr- und Forschungsgebäuden für rund 1.500 Medizinstudierende und ebenso viele Professoren und Mitarbeiter entstehen. Der neu zu etablierende Medizincampus befindet sich südlich des Universitätsklinikums in dessen unmittelbarer Nachbarschaft. Die ersten beiden Neubauten sind das Lehrgebäude LGB und der Neubau für das Institut für Theoretische Medizin (ITM). Im LGB liegt der Nutzungsschwerpunkt auf dem Bereich Lehre mit Hörsälen, Seminarräumen und einer Medizinischen Fachbibliothek. Zur Optimierung der Studienverwaltung und der technischen Verwaltung sind darüber hinaus das Dekanat, das Department of Medical Education und der Gebäudebetrieb dort untergebracht.
Universität Augsburg – Erweiterungsbau Zentralbibliothek Im Nordwesten des Stammcampus der Universität Augsburg errichtet das Staatliche Bauamt Augsburg ab dem Frühjahr 2023 nach Plänen der DEWAN FRIEDENBERGER ARCHITEKTEN GmbH einen Erweiterungsbau für die 1984 erbaute Zentralbibliothek. Dieser dient während der Sanierung der bestehenden Zentralbibliothek zur Auslagerung der Magazinbereiche und soll danach die wertvollen Sammlungen beherbergen. Darüber hinaus bietet der Erweiterungsneubau mit ca. 2.300 m² Nutzungsfläche künftig Platz für einen öffentlich zugänglichen Ausstellungsraum, Büros für das Bibliothekspersonal sowie Lese- und Seminarräume für die Studierenden. Auch Räume des Rechenzentrums werden in dem Neubau angesiedelt. In der Fassade des Neubaus spiegelt sich das Gebäudekonzept wieder. Nord-, West- und Südfassade mit dem Magazin- und Ausstellungsbereich sind geschlossen gehalten, die offen gestaltete Ostfassade mit Lesesaal, Sammlungen und Büros bietet freien Ausblick ins Grüne. Die Fertigstellung ist für Ende 2025 geplant.