Aufbau Universitätsmedizin Augsburg

                                                                                                                                            Nichtoffener, zweiphasiger, interdisziplinärer Realisierungswettbewerb für Objektplanung Gebäude und Freianlagen mit städtebaulichem Konzept

Lageplan Campus Universitätsmedizin

Lageplan Uni Medizin

Aufgabe

Im Zuge der Entscheidung des Freistaates Bayern an der Universität Augsburg die landesweit sechste Medizinische Fakultät mit den Forschungsschwerpunkten Umweltmedizin und Medizinische Informatik zu etablieren und das Klinikum Augsburg in diesem Zusammenhang in ein Universitätsklinikum in staatlicher Trägerschaft zu überführen, wird derzeit die Errichtung der ersten beiden Gebäude der neuen Medizinischen Fakultät vorbereitet. So sollen auf dem Gelände unmittelbar südlich des Klinikums das erste Lehrgebäude, sowie das erste Forschungsgebäude errichtet werden.

Das Raumprogramm für das Lehrgebäude beläuft sich auf ca. 6.400m² Nutzungsfläche und beinhaltet darin u.a. Flächen für Lehre und Unterricht, mit Hörsälen, Seminar- und Praktikumsräumen, eine Medizinische Fachbibliothek, das Dekanat der Medizinischen Fakultät, sowie das Institut für Didaktik und Ausbildungsforschung in der Medizin (DeMEdA). Das Forschungsgebäude wird mit insgesamt ca. 8.600m² Nutzungsfläche Platz für das Institut für Theoretische Medizin (ITM), Labore, Praktikumsräume, sowie einen Post-Mortem-Bereich mit Anatomie bieten.

 

Wettbewerb

Für die Umsetzung der Maßnahme hat der Freistaat Bayern einen Realisierungswettbewerb ausgelobt. Aus 52 Bewerbern und 5 vom Auslober vorab gesetzten Teilnehmern wurden 43 Arbeitsgemeinschaften aus Architekten und Landschaftsarchitekten zum Verfahren zugelassen. In der ersten Phase des Wettbewerbs wurden 33 Lösungsvorschläge für eine übergeordnete städtebauliche Struktur des zukünftigen Campus eingereicht und in der ersten Preisgerichtssitzung am 11. Dezember 2017 von einem 19-köpfigen Preisgericht unter dem Vorsitz von Prof. Tobias Wulf aus Stuttgart begutachtet. In der Wettbewerbsjury waren neben Vertretern des Nutzers und der Stadt Augsburg auch Vertreter des Klinikums sowie erfahrene Architekten und Architektinnen aus den Bereichen Städtebau, Hochbau und Landschaftsplanung vertreten. Als Ergebnis der ersten Preisgerichtssitzung wurden vom Preisgericht 15 Arbeitsgemeinschaften ausgewählt und für die zweite Phase des Wettbewerbs zugelassen, in die Entwürfe der beiden ersten Gebäude des zukünftigen Campus im Vordergrund standen.

Am 11. und 12. April 2018 wurden unter den 15 eingereichten Arbeiten der zweiten Phase des Wettbewerbs durch das gleiche Preisgericht vier Preise und vier Anerkennungen vergeben. Die Preisträger werden anschließend zu Vertragsverhandlungen eingeladen.

 

Preisträger

Der erste Preis wurde an die Bewerbergemeinschaft BHBVT Gesellschaft von Architekten mbH aus Berlin mit Stefan Bernard Landschaftsarchitekten ebenfalls aus Berlin vergeben.

Deren Wettbewerbsbeitrag überzeugt in Städtebau und Architektur mit einer spannungsreichen Setzung der künftigen Lehr- und Forschungsgebäude entlang einer Promenade in Nord-Süd-Richtung. Die Promenade führt vom Klinikum über die Straßenbahnhaltestelle durch unterschiedliche Platzsituationen bis zu einem introvertierten Campusplatz im Süden des Geländes. Den Auftakt des neuen Campus bilden im Norden in unmittelbarer Nähe zum Klinikum die beiden Neubauten für Lehre und Forschung. Offene, parkähnliche Grünräume im Kontext mit dem angrenzenden Patientengarten, sowie großzügige Blickbeziehungen, Verengungen und Weitungen prägen die Abfolge der Außenräume. Der spannungsvolle Wechsel zwischen der Setzung der Baukörper führt zu abwechslungsreichen Innenräumen und somit zu einem identitätsstiftenden Alleinstellungsmerkmales künftigen Medizincampus Augsburg. Neben der hohen Funktionalität der Grundrisse, gelingt es den Verfassern durch die Anordnung von inneren Atrien mit Sitzstufen den Außenraum der Campuswiese mit den aufsteigenden Innenräumen zu verweben. Dies schafft Orientierung und zahlreiche Kommunikationsmöglichkeiten.

 

Umsetzung der Maßnahmen

Im Sommer 2018 soll mit der Ausarbeitung der Entwurfsplanung begonnen werden. Vorbehaltlich der haushaltsrechtlichen Genehmigung durch den Landtag, ist der Baubeginn für 2020 und eine Fertigstellung des Lehrgebäudes Ende 2022 sowie des Forschungsgebäudes Ende 2023 geplant. Als Budget für beide Maßnahmen sind 140 Mio Euro vorgesehen.

 

Ausstellung der Wettbewerbsbeiträge

Die Wettbewerbsbeiträge der 1. und 2. Phase des Wettbewerbs werden von 16. bis 20. April 2018 in der IHK Schwaben, Stettenstr.1, 86150 Augsburg ausgestellt.

Es gelten folgendeÖffnungszeiten der IHK Schwaben: Mo. - Do. 08:00 - 17:00 Uhr, Fr. 08:00 - 15:00 Uhr.

 

Die Preisträger und Anerkennungen

Erster Preis: BHBVT Busmann Haberer Bohl Vennes Tebroke Gesellschaft von ArchitektenmbH, Berlin mit Stefan Bernard Landschaftsarchitekten, Berlin

Zweiter Preis: Bewerbergemeinschaft löhle neubauer BDA pnbb, Augsburg mit silandsGresz+Kaiser Landschaftsarchitekten, Ulm

Dritter Preis: TPK Tiemann-Petri Koch Planungsgesellschaft mbH, Stuttgart mit GessweinArchitekten, Ostfildern

Drei Anerkennungen (ohne Wertung der Reihenfolge)

- Brechensbauer Weinhart + Partner Architekten mbB, München mit EGL GmbH, Landshut

- 03 Architekten GmbH, München mit studio B Landschaftsarchitektur, München

- Lehmann Architekten GmbH, Offenburg/Berlin mit faktorgruen Landschaftsarchitekten, Freiburg

 

Vorbereitende Maßnahmen

Vorbereitend für die Errichtung der beiden ersten Neubauten auf dem zukünftigen Campus werden derzeit die gemäß Bebauungsplan erforderlichen naturschutz- und artenschutzrechtlichen Ausgleichsflächen im Westen des Campusgeländes, entlang der Steppacher Str. hergerichtet. Die betroffenen Flächen wurden zunächst vorsorglich auf Kampfmittel untersucht und in einem weiteren Schritt derzeit von Archäologen begutachtet. Sobald die archäologischen Arbeiten abgeschlossen sind, sollen die Maßnahmen für die Ausgleichsflächen begonnen werden.